Bernadette Dannerer (2020)

 
Privatisierung von öffentlichem Wohnbau in der Gemeinde Botkyrka (Schweden)
     
Kurzbeschreibung
 

Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich mit der Fallstudie zur Privatisierung von öffentlichem Wohnbau entgegen dem Willen der Bewohner*innen in der Gemeinde Botkyrka im Umland von Stockholm (Schweden) auseinander. Ziel der Arbeit ist ein besseres Verständnis von den Einflüssen der Neoliberalisierung auf die schwedische Wohnbaupolitik.Die vorliegende Diplomarbeit widmet sich folgender leitenden

Forschungsfrage: Wie hat sich die schwedische Wohnbaupolitik in den letzten Jahren geändert?

Die Hypothese, die die vorliegende Diplomarbeit leitet, lautet, dass Schweden, während es in der Vorstellung der politischen Linken eine egalitäre politische und wirtschaftliche Organisation behalten hat, in Wirklichkeit einen Neoliberalisierungsprozess durchlaufen hat.

Die Methodik dieser Fallstudie basiert auf Literaturrecherche und Inhaltsanalyse von Zeitungsartikeln. Teilstrukturierte Expert*inneninterviews vermitteln zusätzliches Wissen zur Lage von öffentlichen Wohnbaugesellschaften in Schweden sowie zur Querschnittsmaterie von rassistischer Diskriminierung und Verdrängung in stigmatisierten Vororten in Schweden.

Die Ergebnisse der vorliegenden Diplomarbeit bestätigen die Hypothese bezüglich Neoliberalisierungsprozessen. Dadurch kämpfen Gemeinden mit der doppelten finanziellen Belastung Wohnbauten renovieren zu müssen, während gleichzeitig der Bedarf an leistbarem Wohnraum wieder steigt. Die Proteste in Botkyrka eröffnen von etablierten Sichtweisen abweichende Einblicke in die Diskussionen um Wohnraum in stigmatisierten Vororten und die Lebensrealitäten ihrer Bewohner*innen.

     
Eingereicht   an der Fakultät für Architektur und Raumplanung
Betreuung   Dr. phil. DI (FH) Sabine Knierbein