Wintersemester 2011/2012

Stadtkultur, öffentlicher Raum und Märkte: Ökonomie und Innovation

Auch im Wintersemester 2011/2012 steht entprechend des Jahresprogramms des Arbeitsbereichs Stadtkultur und Öffentlicher Raum (SKuOR) 2011, die Auseinandersetzung mit ‚Stadtkultur, öffentlicher Raum und Märkte: Ökonomie und Innovation‘ aus unterschiedlichen Blickwinkeln im Fokus. Durch die Geschichte hinweg waren Städte immer schon Orte ökonomischer Aktivität, wie auch Orte politischer Macht und kulturellen Lebens. Abgesehen von dem relativ starken Zusammenhang zwischen Stadt- und Wirtschaftsentwicklung, sind viele Aspekte dieser Beziehung – unter diesen die Produktion öffentlicher Räume – eher mannigafltigen Kontroversen unterlegen, anstatt Gegenstände integrierter akademischer Debatten zu sein. Für den Arbeitsbereich SKuOR bieten Sabine Knierbein und die Stiftungsgastprofessoren 2011 – Tore Dobberstein und Sophie Watson – in Kooperation mit den Fachbereichen SRF Stadt- und Regionalforschung (Giffinger, Kadi, Suitner) und IFIP Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik (Getzner, N.N.) ein Projekt 3 zu „Economic interests in public spaces and urban culture. Local corporate responsibility and social innovation?“ an. Die Schauplätze werden Budapest und Wien heißen. Außerdem wird das 2010 etablierte Format des PhD und Advanced Masters‘ Seminar mit thematischem Fokus auf „Contemporary urban theory“ fortgeführt.