Dominik Linder (2018)

 

Stadtklänge und wie man sie kartiert

     
Kurzbeschreibung
  Die vorliegende Diplomarbeit behandelt den städtischen Klangraum, und dessen Auswirkungen auf den Menschen. Tag für Tag bewegen sich Großstädter*innen durch die von Mensch und Maschine geschaffenen Frequenzwolken. Der Klangraum beeinflusst unser Verhalten und unsere Entscheidungen maßgeblich. Wie stark man von diesen Klangteppichen beeinflusst wird, ist einem dabei oft nicht bewusst. Die Bedeutsamkeit des Stadtklanges wird im ersten Teil dieser Arbeit durch eine theoretische Literaturrecherche hervorgehoben, und dessen Auswirkungen auf die Wahrnehmung von öffentlichen Räumen erörtert. Die dadurch erlangten Erkenntnisse werden durch narrative Interviews mit Expert*innen ergänzt, aber auch kritisch hinterfragt. Im zweiten Teil der Arbeit steht die Klangraumanalyse im Mittelpunkt. Es handelt sich dabei um einen selbst entwickelten Methodenansatz, der bereits vorhandene Methoden kombiniert, um dadurch städtische Klangräume qualitativ und situationsbezogen untersuchen zu können. Dabei wurden die Methoden der Soundaufnahme, Soundkartierung, Soundskizzierung und Fotoreportage kombiniert, und eine Klangraumanalyse in einem ausgewählten Gebiet in Wien durchgeführt. Die dabei erzielten Ergebnisse werden – neben der hier vorliegenden Arbeit – zusätzlich auch auf einer Webpage (www.stadtklaengekartieren.webnode.at) dargestellt, wodurch sich auch ein hörbarer Einblick in die Untersuchungsgebiete ergibt. Die Klangraumanalyse bildet einen ersten Ansatz, um städtische Klangräume qualitativ und situativ zu untersuchen. So soll über reine Lärmanalysen, die bis heute oft die einzige Untersuchungsebene bilden, hinweggesehen werden. Die vielfachen theoretischen Ansätze der Wissenschaft werden somit in die Praxis umgesetzt. Dies soll dazu beitragen, dass sich Verantwortliche des Städtebaus über die akustischen Auswirkungen ihrer Maßnahmen im Klaren sind. Nur so können diese in zukünftige Planungs- und Gestaltungsprozesse miteinfließen, und dadurch Stadtklänge aktiv gestalten.
     
Eingereicht   an der Fakultät für Architektur und Raumplanung
Betreuung   Dr. phil. DI (FH) Sabine Knierbein