EX Sozialwissenschaftliche Aspekte der Raumplanung

Sozialwissenschaftliche Aspekte der Raumplanung
Exkursion nach München und Linz [in Kooperation mit dem Fachbereich Soziologie ISRA]
EX 273.056 by Dr. Oliver Frey, Dr. cand. Sabine Knierbein, Felix Sternath Bsc.

Downloads: VO 273.056 (Wahlfach)
Link: TUWIS
Kommentar: Dialog


Das Ziel der Lehrveranstaltung ist eine konzentrierte, interdisziplinäre und praxisorientierte Auseinandersetzung mit den beiden zentralen Themen der Exkursion „Kunst und Kultur in öffentlichen Räumen als Motor von Stadtentwicklung“ und „Transformationen des Städtischen“.
Der Besuch der Ausstellung „Multiple City“ im Architekturmuseum der TU München soll Ausgangspunkt für eine Reflexion aktueller städtischer Entwicklungen vor dem Hintergrund zentraler Stadtkonzepte der letzten 100 Jahre sein. Zum einen bietet die Ausstellung selbst eine sehr gute Gelegenheit, unterschiedliche Stadtkonzepte und Aspekte der städtischen Transformation kennenzulernen, zu vertiefen und zu diskutieren. Zum anderen sollen die dargestellten Stadtkonzepte konkret auf die Entwicklung der Stadt München angewendet und dazu in Beziehung gesetzt werden.
Der Besuch der diesjährigen Kulturhauptstadt Linz soll dazu beitragen, den Zusammenhang von Kunst und Kultur in öffentlichen Räumen und Stadtentwicklung zu verstehen, kritisch zu untersuchen und nicht zuletzt „einfach zu erleben“. Verstehen, wie Stadtplanung Kunst, Kultur und Kreativität unterstützen kann und entstehen lässt und gleichzeitig Kunst, Kultur und Kreativität die Stadtplanung selbst prägen. Kunst und Kultur wurden für unterschiedliche Epochen der Stadtentwicklung verschieden eingesetzt. Die Verwendung von Kunst und Kultur im Nationalsozialismus ist sowohl in München wie in Linz ideologiegeschichtlich nachzuverfolgen. Auch auf diese Spuren wollen wir uns in der Ausstellung begeben. Kritisch untersuchen, wie neue städtische Geografien, Netzwerke und Räume im Wechselspiel von Stadtplanung einerseits und Kunst und Kultur andererseits entstehen und welche Formen des Umgangs und der Vermarktung damit einhergehen. Schließlich „einfach erleben“, wie aus einer Stadt eine Kulturhauptstadt wird und welche bleibenden Erfolge erzielt werden können.


Inhalt der Lehrveranstaltung

Im Mittelpunkt der Exkursion steht eine unmittelbare Auseinandersetzung mit Phänomenen von Kunst und Kultur in öffentlichen Räumen einerseits sowie der städtischen Transformationen andererseits. In München geschieht dies in erster Linie durch gezielte Stadtspaziergänge und das Aufsuchen von „Brennpunkten“ der städtischen Transformation. In Linz ermöglicht der Besuch von (aus stadtplanerischer Sicht interessanten) künstlerischen Initiativen und kulturellen Veranstaltungen diese unmittelbare Auseinandersetzung.
Daneben sollen der Besuch der Ausstellung „Multiple City“ sowie Gespräche und Diskussionen mit ExpertInnen (Personen aus dem universitären Bereich, der Planungspraxis, der Politik und verschiedenen Initiativen) die Möglichkeiten bieten, die gesammelten Eindrücke auszutauschen, einzuordnen und gemeinsam weiterzudenken.